Maschinenfabrik Berthold Hermle AGMaschinenfabrik Berthold Hermle AG

Ad-hoc Mitteilungen

Hermle 2012 mit Rekordumsatz und Ergebnisplus

21.03.2013

AdHoc-M E L D U N G nach § 15 WpHG der Maschinenfabrik Berthold Hermle AG, Gosheim

Gosheim, 21. März 2013 - Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen neuen Umsatzhöchstwert und konnte das Ergebnis weiter steigern. Vor diesem Hintergrund hat der Vorstand dem Aufsichtsrat heute empfohlen, der Hauptversammlung am 3. Juli 2013 eine um ein Drittel höhere Ausschüttung für das abgelaufene Geschäftsjahr vorzuschlagen. Geplant ist, zuzüglich zur unveränderten Basisdividende von 0,80 Euro je Stamm- und 0,85 Euro je Vorzugsaktie einen Bonus von 7,20 Euro auszubezahlen (Vj. 5,20). Je Vorzugsaktie nimmt die Ausschüttung damit von 6,05 Euro auf 8,05 Euro zu.

Auch die über 900 Mitarbeiter des schwäbischen Werkzeugmaschinenherstellers sollen wieder am Unternehmenserfolg beteiligt werden - mit einer Prämie von 70 % eines Monatsgehalts und einem festen Einmalbetrag, die im Anschluss an die Hauptversammlung ausbezahlt werden.

Hermle konnte den Konzernumsatz 2012 nach vorläufigen Berechnungen auf den Rekordwert von rund 302 Mio. Euro steigern (Vj. 269,3) und dabei das Auslandsgeschäft kräftig ausweiten. Dank der ausgewogenen Modellpolitik waren alle Maschinenreihen gleichermaßen gut gefragt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern kletterte auf etwa 63 Mio. Euro (Vj. 55,5) und der Jahresüberschuss auf ca. 46 Mio. Euro (Vj. 41,0).

Insgesamt erhielt Hermle 2012 konzernweit neue Bestellungen im Wert von rund 306 Mio. Euro (Vj. 319,6). Der Auftragsbestand stieg per 31.12.2012 gegenüber dem Vorjahresstichtag weiter auf ca. 87 Mio. Euro (Vj. 83,6) an.

In den ersten Wochen 2013 verzeichnete das Unternehmen eine erfreulich hohe Nachfrage, die sich im Jahresverlauf aufgrund der bevorstehenden Wahlen und der europaweiten Verunsicherungen beruhigen könnte.

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren. Hermle-Werkzeugmaschinen kommen aufgrund ihrer hohen Qualität und Präzision in anspruchsvollen Branchen wie Medizintechnik, optische Industrie, Energietechnik, Luftfahrt-, Automobil- und Motorsportindustrie sowie bei deren Zulieferern zum Einsatz. Hermle-Aktien werden im Regulierten Markt der Börsen Stuttgart und Frankfurt am Main gehandelt.

Ausführliche Informationen über das Geschäftsjahr 2012 und die Aussichten für 2013 gibt Hermle zeitgleich mit der Jahresabschlussveröffentlichung Ende April 2013 in einer Presseinformation bekannt.

arrow up

Cookies

Diese Website verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion.

Sämtliche Videos, die Speicherung Ihrer Auswahl unter „Customize“ und Möglichkeiten zur Lokalisierung Ihres Standorts stehen nur mit Cookies zur Verfügung.

Informieren Sie sich, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.

Cookies akzeptierenCookies ablehnen