Maschinenfabrik Berthold Hermle AGMaschinenfabrik Berthold Hermle AG

Ad-hoc Mitteilungen

Hermle plant erneut Ausschüttung eines Sonderbonus

14.03.2007

AdHoc–M E L D U N G nach § 15 WpHG der Maschinenfabrik Berthold Hermle AG, Gosheim

Gosheim, 14. März 2007 – Der Vorstand der Maschinenfabrik Berthold Hermle AG hat dem Aufsichtsrat in seiner heutigen Sitzung vorgeschlagen, wie im Vorjahr eine Dividende von 0,80 Euro je Stamm- und von 0,85 Euro je Vorzugsaktie plus einen Sonderbonus in Höhe von jeweils 3,20 Euro (Vj. 2,20) auszuschütten. Grundlage für diesen Vorschlag ist die gute Geschäftsentwicklung des schwäbischen Werkzeugmaschinenspezialisten, der 2006 von einer weltweit deutlich steigenden Nachfrage profitierte.

Der Auftragseingang der Maschinenfabrik Berthold Hermle AG erhöhte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr konzernweit nach vorläufigen Berechnungen um 40 % auf 224,8 Mio. Euro (Vj. 160,7). Sowohl im In- als auch im Ausland wurden Zuwächse verbucht, sodass sich der Auftragsbestand zum Stichtag 31.12.2006 auf 61,7 Mio. Euro etwa verdoppelte (Vj. 30,8). Der Konzernumsatznahm im Berichtszeitraum um 24 % auf 193,9 Mio. Euro (Vj. 156,1) zu und erreichte damit einen neuen Höchstwert.

Das vergrößerte Geschäftsvolumen, die gute Kapazitätsauslastung und die flexiblen Strukturen im Unternehmen führten zu einer weiteren Ertragsverbesserung. So legte das operative Ergebnis (EBIT) im Konzern auf über 37,5 Mio. Euro zu (Vj. 25,3). Der Jahresüberschuss hat sich auf mehr als 26 Mio. Euro erhöht (Vj. 16,6). Die Werte sind vorläufig und unterliegen noch der Abschlussprüfung.

arrow up

Cookies

Diese Website verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion.

Sämtliche Videos, die Speicherung Ihrer Auswahl unter „Customize“ und Möglichkeiten zur Lokalisierung Ihres Standorts stehen nur mit Cookies zur Verfügung.

Informieren Sie sich, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.

Cookies akzeptierenCookies ablehnen