Maschinenfabrik Berthold Hermle AGMaschinenfabrik Berthold Hermle AG

„Als Werkstudent durfte ich für knapp 3 Monate zu unserer Tochtergesellschaft Hermle USA”

„Als ich kurz vor Weihnachten das Angebot bekam, brauchte ich nicht lange zu überlegen. Meine Antwort war natürlich: JA!
Es war mir klar, dass es eine aufregende Zeit wird, die ich dort verbringen werde, aber dass es so cool wird, war mir nicht bewusst.

Ich will euch kurz beschreiben, an was ich bei Hermle USA gearbeitet habe, aber natürlich habe ich nicht nur gearbeitet. Ein kleines bisschen kann ich auch über meine sonstigen Erlebnisse berichten.
Als ich mich in meiner Praxisphase von Januar bis März auf das Projekt vorbereitet habe, lautete das Ziel, die Einkaufs-, Logistik- und Lagerabläufe bei Hermle USA zu analysieren und eventuell zu verbessern. In meiner Vorbereitungszeit habe ich mich also in die Abläufe eingearbeitet und verschiedene Punkte ausgearbeitet, die ich in meiner Zeit in USA gezielt verändern wollte.

Gleich von Beginn an wurde ich in das Team von Hermle USA eingebunden. Ich fühlte mich super aufgehoben, sowohl im Office als auch außerhalb der Arbeitszeit.

Das Arbeitsleben ist hier doch etwas anders als in Gosheim. Das in Gosheim geschätzte Gleitzeitsystem gibt es hier nicht.
Auch die Anzahl an Urlaubstagen ist deutlich geringer, so hatten wir im Sommer keine drei Wochen komplett geschlossen.

Die Amerikaner lieben ihre Klimaanlage. So unterscheiden sich die Temperaturen im Büro doch sehr deutlich von jenen in Gosheim.
Mein Hermle-Sweatshirt war also trotz eines heißen Sommers mein ständiger Begleiter.
Umso „hotter" waren die regelmäßig stattfindenden BBQ's in der Mittagspause!

 

 

Die Zeit, die ich bei Hermle USA verbringen durfte, war wirklich klasse.
Sowohl die Umsetzung des Projekts, die anderen Anforderungen, die in USA herrschen, als auch die Erfahrung, wie in den USA gearbeitet wird, haben mich weitergebracht. Ich hoffe, ich konnte mit meiner Arbeit das Hermle USA-Team unterstützen und freue mich auf ein Wiedersehen in Gosheim oder den USA.”

arrow up